Schwanger trotz Sterilisation

Schwanger trotz Sterilisation – Kann das sein?

Wie unter Anwendung jeder anderen Verhütungsmethode auch, kann es zu einer Schwangerschaft trotz Sterilisation der Frau kommen. Die Natur bahnt sich eben ihren Weg. Zwar sind es nur wenige Frauen, die in Deutschland pro Jahr trotz Sterilisation schwanger werden, aber das Risiko besteht und es passiert immer wieder. Grundsätzlich bietet die Sterilisation als Verhütungsmethode eine hohe Sicherheit bei der Verhütung einer Schwangerschaft. Der von pro familia veröffentlichte Pearl-Index von 0,2 und 0,31 gibt an, dass es von 1000 Frauen pro Jahr statistisch 2-3 Frauen trotz Sterilisation schwanger werden. Liest man aufmerksam die Beiträge in Internetforen, dann drängt sich der Verdacht auf, dass die Anzahl der Schwangerschaften nach Sterilisation sogar noch höher liegen könnte. Erfasst wird tatsächlich nur die Schwangerschaft nach Sterilisation, die auch an entsprechende Institute gemeldet wird. Eine nicht gemeldete Schwangerschaft trotz Sterilisation ist für die Auswertungen bezüglich der Sicherheit der Sterilisation der Frau als Verhütungsmethode quasi nicht existent. Unter Berücksichtigung dieser Zahlen und im Hinblick auf die Risiken und möglichen psychischen Folgen, sollte vor einer Sterilisation unbedingt abgewogen werden, ob eine Langzeitverhütung wie die GyneFix®-Kupferkette oder eine andere Spirale, nicht eine gute Alternative bedeuten könnte.


Ursachen für eine Schwangerschaft trotz Sterilisation?

Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Frau trotz einer Sterilisation schwanger werden kann. Das Können und die Erfahrung des Arztes, welcher die Operation durchführt, kann die Sicherheit der Sterilisation der Frau beeinflussen. Dementsprechend ist es von Vorteil, sich für die Sterilisation einen Arzt oder eine Klinik mit Erfahrungen im Bereich der Sterilisation auszusuchen. Es kann zu unvorsehbaren Komplikationen während dem Eingriff zur Sterilisation kommen, die letztlich dafür sorgen, dass keine erfolgreiche Durchtrennung oder Verödung der Eileiter erfolgt. In seltenen Fällen werden Frauen trotz Tubensterilisation oder Tubenligatur schwanger, weil sich Gebärmutter und Eierstock über neue Wege wieder miteinander verbinden (Rekanalisation). Statistisch betrachtet ist das Risiko, trotz der Sterilisation schwanger zu werden, bei jüngeren Frauen etwas größer als bei älteren Frauen.  


Schwanger trotz Sterilisation – wer haftet?

Die Kosten und der Aufwand für eine Sterilisation sind sehr hoch, sodass es natürlich nicht einkalkuliert ist, wenn es trotzdem zu einer Schwangerschaft kommt. Für die Schwangere kann sich nun die Frage nach der Haftung stellen, wenn sie sich eigentlich kein Kind mehr finanziell leisten konnte oder wollte. Hier gehen die Meinungen auseinander. Die einen sind der Meinung, dass die Schwangere nach dem Versagen der Sterilisation Schadensansprüche geltend machen könnte, die anderen weisen die Haftung von Arzt oder Klinik für eine Schwangerschaft trotz Sterilisation kategorisch ab, solange nachweisbar ist, dass die Schwangerschaft nicht aufgrund eines medizinischen Fehlers zustande gekommen ist und dass die Frau vor dem Eingriff über das mögliche Versagen der Sterilisation hinreichend aufgeklärt worden ist. Auch das Oberlandesgericht Hamm hat im Juni 2014 mit dem Urteil 26 U 112/13 entschieden, dass Klinik und Arzt nicht für eine Schwangerschaft trotz Sterilisation haften.

 


 1 Quelle: http://www.profamilia.de/erwachsene/verhuetung/pearl-index.html

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen