Rekanalisation nach Sterilisation

 

Rekanalisation nach der Sterilisation der Frau


Die unbemerkte Rekanalisation ist häufig dafür verantwortlich, wenn es zu einer Schwangerschaft trotz Sterilisation der Frau kommt. Dementsprechend beeinflusst die Rakanalisation die Sicherheit der Sterilisation. Mit dem Begriff Rekanalisation wird bei der Frau der Vorgang beschrieben, wenn sich Gebärmutter und Eierstock nach einer Sterilisation (Tubensterilisation oder Tubenligatur) über neue Wege unbemerkt wieder miteinander verbinden.
Bis vor einigen Jahren wurde die Möglichkeit der Rekanalisation als Einflussfaktor auf die Sicherheit der Sterilisation bei der Frau zu wenig berücksichtigt1.

 


1 R.Wiborny: Kritische Betrachtung der Tubenligatur im Journal Fertilität und Reproduktion 4/2005 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen